Sanierung der Schulen im Landkreis Sonneberg realisiert

Schulen im Landkreis Sonneberg sind in diesem Jahr mit einem Investitionsvolumen von rund 3,2 Millionen Mark saniert worden. Der Anteil, den das Thüringer Kultusministerium dazu beisteuerte, beträgt 1,72 Millionen Mark. In diesem Jahr wurde die Zeit der Sommerferien dazu genutzt, die notwendigen Sanierungen durchzuführen.
Die Mittel dazu kamen fast zur Hälfte aus dem Kreishaushalt. Eine Investitionspauschale reicht das Land an die Landkreise weiter. Ein Teil der Rekonstruktionsmaßnahmen vollzog sich in der Verantwortung des Schulverwaltungsamtes im Landratsamt. Die größeren Baumaßnahmen hat das Hochbauamt überwacht.

In der Regelschule Sonneberg-West wurden durch den Umbau der alten Hausmeisterwohnung neue Räumlichkeiten für die Schulleitung geschaffen. Der Eingangsbereich wurde neu gefliest. Auch das Dach wurde mit 300000 Mark völlig neu eingedeckt. Die Turnhalle der Grundschule Mengersgereuth-Hämmern wurde mit einem Wertumfang von rund 10000 Mark rekonstruiert. Weitere größere Maßnahmen sind an der Regelschule künftig geplant. So sollen im Haupt- und im Altgebäude neue Fenster eingesetzt werden. ES handelt sich dabei um eine Restleistung, denn ein Teil der Fenster wurde bereits in den letzten Jahren ausgewechselt. Durch den Umbau auf zwei Etagen erhielt die Regelschule Neuhaus-Schierschnitz neue WC-Anlagen. Dafür wurden Mittel in Höhe von 260000 Mark eingesetzt. Außerdem wurde die Turnhalle rekonstruiert. Auch Klassenräume wurden renoviert. Die Kleinsportanlage der Schule wurde instandgesetzt. Jetzt macht es den Mädchen und Jungen wieder richtig Spaß, dort Sport zu treiben.
Ein neues Treppenhaus in der Grundschule Juttastraße in Sonneberg errichtet und die WC-Anlagen auf drei Etagen modernisiert.

Das Ziel im Landkreis war es, Kohleheizungen in den Schulen schrittweise abzubauen. I den Grundschulen von Hasenthal und Judenbach ist dies bereits geschehen. In Judenbach konnte auf die preiswerte Gasheizung umgestellt werden. Eine bauliche Trennung von Kindergarten und Schule ist nun in Judenbach vollzogen. Weiterhin wurde in der Judenbacher Turnhalle die Sanitäranlage renoviert.
Über die Neugestaltung des Spielplatzes an der Schule freuen sich Kinder in Hasenthal. Für diese Baumaßnahme, die Umstellung der Heizung und den Bau von zwei Toiletten wurden Mittel in Höhe von 261000 Mark eingestellt.
Etwa 7000 Mark kostete die Erneuerung der Fenster sowie die Gestaltung der Außenanlage in der Förderschule für Lernbehinderte Neuhaus.

Besonders kostenintensiv war die Rekonstruktion der Turnhalle der Grund- und Regelschule Köppelsdorf. Bereits innerhalb der letzten drei Jahre wurden hier das Dach und im sozialen Bereich die Umkleideräume und WC-Anlagen erneuert. Außerdem wurde ein Behinderten-WC eingerichtet. In diesem Jahr wurde das Parkett erneuert und eine Prallwand eingerichtet. In der 1. Regelschule Neuhaus wurden die Arbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren ausgeführt wurden, mit der Restfeuchtesanierung im Kellerbereich abgeschlossen. Teile des Kellers wurden zu Werkräumen umgebaut.
Die Neuhäuser Regelschulen erhielten Alarmanlagen, da dieses vom Versicherer vorgeschrieben ist. Wie der Leiter des Schulverwaltungsamte dazu erklärte, werden bis Mitte 1998 alle Schulen des Landkreises über Alarmanlagen verfügen.
Den größten finanziellen Aufwand erforderte der Umbau von drei Fachkabinetten im 1. Gymnasium in der Sonneberger Karlstraße. Das Chemie-, Physik-, und Biologiekabinett wurden modernisiert. 500000 Mark wurden dafür eingesetzt.
Auch die Sonneberger Lohau-Schule wurde verschönert. Malerarbeiten in den Klassenräumen und ausgewählten Flurbereichen wurden vollzogen. Ebenso bestückte man beide Haupteingangsbereiche mit neuen Fußboden- und Wandfliesen.